Top

Alternative Wege für Ihr individuelles Leid
Unsere Therapieformen

Ihr Leiden zu lindern oder gar zu heilen, steht bei der Naturheilpraxis Kiefer immer im Vordergrund. Dabei kann es durchaus erforderlich sein, mehrere Therapieformen zu kombinieren. Anschließend haben wir Ihnen eine Übersicht der von uns zum Einsatz gebrachten Therapieformen zur Ansicht eingestellt.


"Der Arzt und Heilpraktiker hat nur die Aufgabe zu heilen und wenn ihm das gelingt, ist es vollkommen gleichgültig, auf welchem Wege es ihm gelingt!"
Paracelsus

Hände



Im Folgenden finden Sie eine kurze Beschreibung der zu den Unterkategorien gehörenden Therapieformen und die möglichen Anwendungsgebiete.

Die Therapieformen gliedern sich in drei wesentliche Kategorien:

In der traditionellen Naturheilkunde hat man sich an diesen klassischen Lehrsatz der alten Heilkundigen erinnert.

Der Aderlass, das Schröpfen, das Baunscheidtieren, das Cantharieden-Pflaster und die Blutegel-Therapie zählten zu diesen Verfahren.

"Wo die Natur einen Schmerz erzeugt hat, da hat schädliche Stoffe angehäuft. Ist die Natur nicht imstande, diese selbst auszuleeren, so muss der Arzt an dieser Stelle eine künstliche Öffnung machen, um ihr zu Hilfe zu eilen."
Zitat von Paracelsus (1493-1541)


ADERLASS (klassisch oder nach Hildegard von Bingen)
Die Ausleitung von Blut aus der Vene wird zur Behandlung von Krankheiten benutzt, bei denen das Blut beziehungsweise die Überfüllung mit Blut als krankmachender Faktor gesehen werden.
Üblicherweise werden bis zu 200-300 ml Blut aus der Vene entnommen. Während der Entnahme wird fortlaufend der “Kräftezustand” des Patienten kontrolliert.

Mögliche Anwendungsgebiete: Bluthochdruck, erhöhte Menge der roten Blutkörperchen (Polyglobulie - erhöhter Hämatokritwert), akute Entzündungen, venöse Blutfülle (Hämorrhoiden, Krampfadern).

Baunscheidt

BAUNSCHEIDTIEREN
Dieses Verfahren wird auch als “Akupunktur des Westens” bezeichnet und wurde nach dem Erfinder Carl Baunscheidt benannt. Hierbei wird mit einem feinen, sterilen Nadelgerät die Haut des Patienten oberflächlich angestichelt. Anschließend wird ein speziell für diese Anwendung entwickeltes Öl eingerieben. Hierdurch wird nach wenigen Minuten eine Hautrötung mit Juckreiz erzeugt. Die Hautreaktion verschwindet von selbst nach kurzer Zeit.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Sehnen-, Muskel-, Gelenk- und Nervenerkrankungen verschiedenster Art, über Reflexzonen werden funktionelle Störungen innerer Organe therapiert, Verbesserung des Lymphflusses, Anregung der Entgiftungstätigkeit der Haut.


Blutegel

BLUTEGEL
An der zu behandelnden Hautstelle wird der Blutegel angesetzt und beißt sich fest. Der Blutegel saugt hierbei ca. 10 ml Blut und gibt gleichzeitig eine gerinnungshemmende und entzündungswidrige Substanz, das Hirudin, in die Biss-Stelle ab. Dieser Vorgang dauert circa 30 Minuten. Der Blutegel fällt dann von selbst ab und die Wunde wird versorgt. Aufgrund der gerinnungshemmenden Substanz kommt es zu einer erwünschten Nachblutung von einigen Stunden. Die zur Therapie verwendeten Blutegel werden eigens gezüchtet und sind in speziellen Apotheken bzw. in einer Blutegelzucht erhältlich.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Entzündliche Erkrankungen (z.B. Gicht), aktivierte Arthrose (Arthritis = Gelenksentzündungen), Venöse Stauungen mit Thromboseneigung.


CANTHARIEDEN-PFLASTER
Das Canthariedenpflaster wird auf das zu behandelnde Hautgebiet gelegt und befestigt und verbleibt dort für circa 12 Stunden. Der Wirkstoff des Pflasters erzeugt eine Blase, die mit einer klaren bis leicht gelblichen Flüssigkeit gefüllt ist. Diese wird mit einer Spritze punktiert und die Flüssigkeit abgesaugt und je nach Therapiezweck gegebenenfalls zur Reinjektion verwendet. Die Wunde wird anschließend versorgt.
Die behandelte Hautstelle wird danach etwas heller und sollte für ca. 3 Monate keiner intensiven Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Rheumatische Erkrankungen, Erkrankungen des lymphatischen Systems, akute und chronische Gelenkerkrankungen, akute und chronische Entzündungen.


SCHRÖPFEN
Bei dieser Therapieform unterscheidet man das trockene und das blutige Schröpfen.

Das trockene Schröpfen

Das trockene Schröpfen:
Bei diesem Verfahren wird im Schröpfglas mit Hilfe einer Schröpfmaschine, eines Pumpballs oder mit einem spiritusgetränktem, brennenden Watteträgers ein Unterdruck erzeugt. Das Schöpfglas wird dann auf die jeweilige Körperregion aufgesetzt. Während der Behandlung nimmt der Patient einen leichten Zug war. Durch das Schröpfglas entstehen erwünschte “blaue Flecken” (Hämatome), die innerhalb weniger Tage wieder verschwinden.


Das blutige Schröpfen

Das blutige Schröpfen:
Auf das zu behandelnde Hautareal wird zunächst ein “trockener” Schröpfkopf aufgesetz um die Hautdurchblutung anzuregen. Nachdem dieser abgenommen wurde, wird der Bereich mit einer kleinen Lanzette angestichelt und erneut ein Schröpfkopf aufgesetzt. Durch das erneut erzeugte Vakuum wird Blut gezogen. Der Blutverlust hierbei ist allerdings gering.


Mögliche Anwendungsgebiete:
Sehnen-, Muskel- und Gelenkerkrankungen, über Reflexzonen werden funktionelle Störungen innerer Organe therapiert, Regulation der Blutverteilung, entzündliche Erkrankungen.


KLASSISCHE MASSAGE

Bei der Massage werden im Rahmen von Teil- oder Ganzkörpermassagen Druck- oder Zugreize auf das Bindegewebe und die Muskulatur ausgeübt. Meist werden dabei bestimmte Salben oder ätherische Öle zur Verstärkung der Massagewirkung verwendet.

Taping

TAPING (Schmerz-Taping)
Beim Taping werden einzelne Muskelgruppen mit flexiblen farbigen Tapes beklebt, um den Menschen in eine natürliche Aufrichtung und Statik zu bringen und Muskelirritationen heraus zu nehmen.


FUßREFLEXZONENTHERAPIE
Am Fuß finden sich viele Reflexzonen. Über diese können durch eine bestimmte Fingerdrucktechnik innere Organe und der Bewegungsapparat reguliert werden.


DORN-BEHANDLUNG
Bei der Dorn-Therapie handelt es sich um eine sanfte Korrektur der Wirbelsäule und der Gelenke, während sich der Patient bewegt.


BREUSS-MASSAGE
Die Breuss-Massage wird meist in Ergänzung der Dorn-Behandlung angewandt und dient zur Entspannung der Rückenmuskulatur und ebenfalls als sanfte Korrektur der Wirbelgelenke.
Sie ist aber auch für sich gesehen eine herrliche Entspannung- und Energiemassage.


TRIGGERPUNKT-MASSAGE
Bei Triggerpunkten handelt es sich um schmerzhafte Punkte in der Muskulatur, die auf Druck Schmerzen in anderen Körperregion hervorrufen. Diese aktiven Triggerpunkte werden durch die Triggerpunktmassage aufgelöst.


Schröpfkopfmassage

SCHRÖPFKOPFMASSAGE
Bei der Schröpfkopfmassage erzielt man eine Wirkung wie bei der Bindegewebsmassage (mit gleichzeitiger Wirkung, wie sie auch beim trockenen Schröpfen erzielt wird). Dabei wird ein spezielles Schröpfglas auf die jeweilige Körperregion aufgesetzt und gezielt bewegt. Für dieses Verfahren wird vorher ebenfalls ein ätherisches Öl als Gleitmittel aufgetragen.


Segmenttherapie

SEGMENTTHERAPIE
Ein erkranktes Organ projiziert aufgrund des sogenannten cuti-viszeralen Reflexbogens eine Veränderung der Schmerzempfindlichkeit, der Hautspannung oder auch der Temperatur und Farbe auf bestimmte Hautareale des Rückens. Über diese Zonen, auch Dermatome oder Headsche Zonen genannt, sind die Organe therapeutisch zu beeinflussen. Hierfür bedient man sich z.B. folgenden Therapien: Schröpfen, Baunscheidtieren, segmentgezielte Injektionen und Quaddelungen.


R.E.S.E.T. Kieferbalance (nach Philip Rafferty)
Kieferbalance / R.E.S.E.T. ist ein einfaches und sanftes System, das die Kiefermuskulatur entspannt und das Kiefergelenk ausgleicht. Das Kiefergelenk spielt eine sehr zentrale Rolle im Körper. Es beeinflusst die Gelenke, die Muskulatur, das Nervensystem und ist "Mittler" zwischen Kopf und Wirbelsäule. Spannungen in der Kiefermuskulatur können die Position des Kiefergelenkes verändern und nehmen damit Einfluss auf die Wirbelsäule.
Auch Stress kann im Kiefergelenk gespeichert werden.

Aus dem Ungleichgewicht des Kiefergelenkes können sich verschiedene Krankheiten entwickeln. Hier eine kleine Auswahl: Nächtliches Zähneknirschen, Migräne, Spannungskopfschmerz, Tinnitus, verspannte Nacken- und Schultermuskulatur, Sehschwierigkeiten, Lernprobleme, chronische Müdigkeit und vieles mehr. Umgekehrt können auch eine Zahnbehandlung, ein Schleudertrauma oder Ähnliches Ursache für eine Dysbalance der Kiefermuskulatur und des -gelenkes sein.

Nach der Kieferbalance kann das Kiefergelenk wieder zu seinem natürlichen Gleichgewicht und seiner normalen Funktion zurückfinden und damit auch regulierend auf den Körper einwirken.


BAUCHMASSAGE (Hara-Massage)
Hierbei handelt es sich um eine sanfte Bauchmassage, um Verklebungen in der Bauchdecke zu lösen und die Verdauungsorgane anzuregen.


KRÄUTERSTEMPELMASSAGE
Bei der Kräuterstempelmassage handelt es sich um eine “basische” Anwendung zur Entschlackung des Körpers. Dabei werden ausgewählte Kräuter in ein Tuch eingebunden und in einem Dampfbad erwärmt. Mit diesen “Stempeln” und speziellen Ölen wird der gesamte Körper dann massiert.


Dr. Schüssler

THERAPIE NACH DR. SCHÜSSLER
Bei der Schüssler Therapie handelt es sich nicht wie häufig vermutet um eine Zuführung verschiedener Mineralsalze, sondern um Funktionsmittel zur Regulation funktioneller Störungen.

Viele funktionelle Erkrankungen lassen sich fast ausschließlich mit der Biochemie nach Dr. Schüssler therapieren, bei schwerwiegenderen und auch degenerativen Leiden dient sie gut als unterstützende Behandlungsmethode.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Viele funktionelle Erkrankungen der inneren Organe, entzündliche Erkrankungen


SPAGYRIK
Der Begriff "Spagyrik" stammt aus dem späten Mittelalter und ist ein Synonym für "Alchemie". Das Wort wird meist auf die beiden Begriffe "spaein" (griechisch für: trennen, lösen) und "ageirein" (griechisch für: binden, vereinigen) zurückgeführt. Im engeren Sinne ist also die “Spagyrik“ (auch Scheidekunst genannt) die praktische Anwendung der Alchemie zur Arzneimittelherstellung.

Als Ausgangsmaterial für die Arzneimittelherstellung werden Pflanzen, tierische und mineralische Stoffe verwendet. Bei der schrittweisen Aufbereitung steht die Veredelung und Entgiftung des Ausgangsmaterials durch die Trennung vom Unreinen im Vordergrund.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Viele funktionelle Erkrankungen lassen sich fast ausschließlich mit der spagyrischen Heilweise therapieren. Bei schwerwiegenderen und auch degenerativen Leiden dient sie gut als unterstützende Behandlungsmethode.


KOMPLEXHOMÖOPATHIE
Der Unterschied zur klassischen Homöopathie ist, dass hier nicht ein Einzelmittel gegeben wird, sondern ein Komplex aus Mitteln, die sich gegenseitig ergänzen.


Spenglersan-Kolloid-Therapie

SPENGLERSAN-KOLLOID-THERAPIE
Die Spenglersan®-Kolloid-Therapie wirkt über die Ausbalancierung des Immunsystems. Sie wird direkt über die Haut angewandt.


Pflanzenheilkunde

PFLANZENHEILKUNDE (PHYTOTHERAPIE)
Die Pflanzenheilkunde hat ein weitreichendes Einsatzgebiet. Hier kommen Pflanzenwirkstoffe zum Beispiel in Form von Tees oder Ur-Tinkturen zum Einsatz.


AROMATHERAPIE
Bei der Aromatherapie wirkt man über ätherische Öle, wie zum Beispiel in Massageölen, Duftlampen oder Ähnlichem, positiv auf Körper, Geist und Seele ein.


NEURALTHERAPIE
Es handelt sich um eine besondere Form der Injektionstechnik. Verwendet werden homöopathische Einzel- oder Komplexmittel, welche an bedeutsamen Nervenaustrittspunkten injiziert werden. In der Regel werden in einer Sitzung mehrere Injektionsstellen aufgesucht. Gleichzeitig kann eine intravenöse Gabe des Medikamentes in kleinen Mengen notwendig sein.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Schmerzzustände ausgelöst durch fehlerhafte Nervenleitung, wie zum Beispiel Neuralgien, Kopfschmerzen, Wirbelsäulen- und Gelenkschmerzen, funktionelle Organbeschwerden und vegetative Verstimmungszustände.


EIGENBLUTTHERAPIE / EIGENHARNTHERAPIE
Bei dieser Therapieform wird dem Patienten Blut aus der Vene bzw. bei Kindern aus dem Ohrläppchen entnommen und entweder sofort wieder in Form einer Injektion verabreicht oder bei Kindern in potenzierter Form eingenommen. Gleiches gilt für die Eigenharntherapie.

Mögliche Anwendungsgebiete: Entzündliche Erkrankungen, chronische Infekte, Allergien, Krankheiten aus dem rheumatischen Formenkreis und Weiteres.


Infusionstherapie

INFUSIONSTHERAPIE
Bei der Infusionstherapie werden meist homöopathische Mittel oder Vitamin-Präparate verabreicht.


OHRKERZENBEHANDLUNG
Hier werden Ohrenkerzen hintereinander in beide Ohrgänge eingeführt und am oberen Ende angezündet. Während der Behandlung nimmt der Patient ein leises Knistern wie bei einem Kaminfeuer war. Es dient zur Entspannung und Behandlung verschiedener Ohrkrankheiten.


KNEIPP-VERFAHREN
Unter der Kategorie der Kneipp-Verfahren subsumiert man Heilverfahren wie Güsse, Bäder, Wickel und Dampfbäder. Sie werden bei Infektionskrankheiten, Kreislaufstörungen, Verdauungsstörung und vielem mehr angewendet.


DARMSANIERUNG
Bei Störungen der physiologischen Darmflora kann es zu vielfältigen Symptomen kommen. Nach einem Stuhlbefund erfolgt eine gezielte Therapie, um die Darmflora wieder zu stabilisieren.


Rechtlicher Hinweis:

Laut aktueller Rechtsprechung wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den Therapieverfahren auf dieser Homepage um nicht wissenschaftlich erwiesene oder schulmedizinisch anerkannte Verfahren handelt und damit deren Wirksamkeit nicht bewiesen ist.

Falls Sie weitere Fragen haben sollten oder genauere Informationen zu einer Therapieform, die Sie besonders interessiert, benötigen, nutzen Sie bitte unsere E-Mail: infonaturheilpraxis-kiefer.de oder rufen Sie uns einfach an.

Die Naturheilpraxis Kiefer in Pliening: Traditionelle Naturheilkunde für Ihre ganzheitliche Zufriedenheit und Gesundheit.


Übrigens:

Hier finden Sie eine Übersicht der behandelbaren Krankheiten und Krankheitsbilder und die dazugehörigen möglichen Therapieformen. Ein Klick lohnt sich garantiert!